Hund aus dem Tierheim wächst weiter, DNA-Test liefert seltsame „Erklärung“

Fröstelnd, nass und allein. Zu viele Welpen beginnen ihr Leben unter solchen Bedingungen – und bei Yuki war es nicht anders. Obwohl er das Glück hatte, als kleiner Welpe adoptiert zu werden, setzte ihn sein Besitzer aus, bevor er ein Jahr alt war. Seine Geschichte hätte dort enden können, wenn nicht zwei mutige Menschen eingegriffen hätten. Kent und Nancy Smith wussten, dass sie Yuki helfen konnten, aber als sie ihn persönlich trafen, wurde ihnen klar, dass etwas viel Komplizierteres vor sich ging, als sie erwartet hatten. Yuki war nicht das zittrige Hündchen, für das sie ihn hielten…

Lerne Yuki kennen
Es war 2008, und Yukis ursprünglicher Besitzer war verzweifelt. Was war aus dem weichen Wollknäuel geworden, das er einst gerettet hatte? Der kleine, zitternde Welpe hatte sich in eine wilde, knurrende Kreatur verwandelt. Zu allem Übel war der Welpe, der erst ein paar Monate alt war, nicht mehr wirklich ein „Welpe“. Der Besitzer konnte dem energiegeladenen Yuki nicht beibringen, sich zu setzen oder an Ort und Stelle zu bleiben – geschweige denn, ihn an der Leine zu führen und von anderen Menschen fernzuhalten. Es war, als ob Yuki ein ganz anderer Hund wäre.

Nicht mehr mein Problem
Als Yuki erst acht Monate alt war, war er größer geworden, als sein Besitzer es je erwartet hätte. Natürlich wachsen Welpen, aber Yuki war so schnell so viel gewachsen. Nach und nach nahm der Welpe für einen normalen Hund überproportionale Ausmaße an, während sein Temperament abweisend und manchmal aggressiv zu sein schien. Als der Besitzer gesundheitliche Probleme bekam, beschloss er, dass es an der Zeit war, Yuki zum Problem von jemand anderem zu machen. Yukis Besitzer hat ihn – absichtlich oder versehentlich – in einem Tierheim abgegeben, in dem Hunde auf eine Euthanasie-Liste gesetzt werden.

Rettungszentrum für Wildtiere
Das Tierheim hatte schon viele schlecht erzogene Welpen gesehen, aber sie hatten das Gefühl, dass Yuki anders war. Sie waren der Meinung, dass Yuki eine Chance verdient hatte, beurteilt zu werden, und holten sich die Hilfe der großen Jungs. Sie wussten von einem Tierheim in der Gegend, das sich auf die Aufnahme von Tieren spezialisiert hatte, die andere Tierheime nicht aufnehmen konnten. Es gehörte einem netten Paar, Kent und Nancy Smith. Die Mitarbeiter und Freiwilligen des Tierheims hatten die wildesten und verhaltensgestörten Tiere aufgenommen, von Hunden wie Yuki bis hin zu Wölfen und Pumas. Wird Yuki auf der Euthanasie-Liste landen oder sehen Kent und Nancy Smith eine Zukunft für den 8 Monate alten Hund? Du kannst es auf der nächsten Seite lesen.